Markus Brandenberger
  • Männlich
  • Thurgau
  • Schweiz
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen MySpace
  • Blog-Beiträge
  • Diskussionen
  • Events
  • Gruppen (1)

Markus Brandenbergers Freunde

  • Flavia Marisa Enja Schnyder

Markus Brandenbergers Gruppen

Empfangene Geschenke

Geschenk

Markus Brandenberger hat noch keine Geschenke erhalten.

Etwas schenken

 

Markus Brandenbergers Seite

Neueste Aktivitäten

Markus Brandenberger hat einen Kommentar für Michelle Rizza hinterlassen.
"herzlicher Gruss Herzfeuer-Michelle     Markus"
25. Apr 2019

Profilinformationen

Mein Motto...
Life is just for living
Über mich...
Pilze, Düfte, Bäume, Bewegungen, Fels, Steinböcke

Noch ist mein Leben der Erfüllung bar
Und nicht so schön wie irgendeines Baumes
Besonnte Blust noch irgendeines Traumes
Flüchtige fabelhafte Schönheit war.
Beruf, Berufung, besondere Fähigkeiten...
Sozialpädagoge
spezielle Interessen und Hobbys...
Tai-Chi
Bogenschiessen
Bergkristalle
Tanzen
Blumen
Musik, Filme, Bücher...
Das Halsband der Taube, König Zossimo, 100 Jahre Einsamkeit, Die zwei Ehemänner der Donna For, Witwe für ein Jahr, Schnee am Kilimanscharo, Simplicius, Mantao der Königsgaukler, Das Glasperlenspiel
Warum wir immer mehr Unsinn produzieren
Liebesleben...
In Sand geschrieben
Daß das Schöne und Berückende
Nur ein Hauch und Schauer sei,
Daß das Köstliche, Entzückende,
Holde ohne Dauer sei:
Wolke, Blume, Seifenblase,
Feuerwerk und Kinderlachen,
Frauenblick im Spiegelglase
Und viel andre wunderbare Sachen,
Daß sie, kaum entdeckt, vergehen,
Nur von Augenblickes Dauer,
Nur ein Duft und Windeswehen,
Ach, wir wissen es mit Trauer.
Und das Dauerhafte, Starre
Ist uns nicht so innig teuer:
Edelstein mit kühlem Feuer,
Glänzendschwere Goldesbarre;
Selbst die Sterne, nicht zu zählen,
Bleiben fern und fremd, sie gleichen
Uns Vergänglichen nicht, erreichen
Nicht das Innerste der Seelen.
Nein, es scheint das innigst Schöne,
Liebenswerte dem Verderben
Zugeneigt, stets nah am Sterben,
Und das Köstlichste: die Töne
Der Musik, die im Entstehen
Schon enteilen, schon vergehen,
Sind nur Wehen, Strömen, Jagen
Und umweht von leiser Trauer,
Denn auch nicht auf Herzschlags Dauer
Lassen sie sich halten, bannen;
Ton um Ton, kaum angeschlagen,
Schwindet schon und rinnt von dannen.
So ist unser Herz dem Flüchtigen,
Ist dem Fließenden, dem Leben
Treu und brüderlich ergeben,
Nicht dem Festen, Dauertüchtigen.
Bald ermüdet uns das Bleibende,
Fels und Sternwelt und Juwelen,
Uns in ewigem Wandel treibende
Wind- und Seifenblasenseelen,
Zeitvermählte, Dauerlose,
Denen Tau am Blatt der Rose,
Denen eines Vogels Werben,
Eines Wolkenspieles Sterben,
Schneegeflimmer, Regenbogen,
Falter, schon hinweggeflogen,
Denen eines Lachens Läuten,
Das uns im Vorübergehen
Kaum gestreift, ein Fest bedeuten
Oder wehtun kann. Wir lieben,
Was uns gleich ist, und verstehen,
Was der Wind in Sand geschrieben.

Kommentarwand

Sie müssen Mitglied von openmindcafe sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden openmindcafe

  • Noch keine Kommentare!
 
 
 

Mitglieder

Empfehlungen


* Zeitpunkt *

Das Magazin für intelligente Optimistinnen und konstruktive Skeptiker.


© 2022   Erstellt von Kilian Raetzo.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen